Direkt zum Seiteninhalt

Chronik 2021 -

2021
BESONDERHEITEN/AKTIVITÄTEN
In der Vorstandssitzung im März 2020 hatte der Vorstand beschlossen, dass Gelände um den Schießstand zu entrümpeln, zu roden und ansprechend neu zu gestalten.
Corona bedingt konnte mit den Arbeiten erst im Februar 2021 begonnen werden. 5 bis 6 Schützenkameraden haben unter Wahrung der Sicherheitsabstände und der Hygienemaßnahmen zunächst das Gestrüpp rechts vom Schießstand Richtung Schule entfernt und das Gelände in einen hervorragenden Zustand versetzt. Die Fläche hinter dem Schießstand wurde in einem nächsten Arbeitsschritt aufgeräumt und neugestaltet. Im Herbst wurde das Pflaster aufgenommen und soll nach Rodung des Baumstumpfes neu verlegt werden.
Im März hat der Bataillonsvorstand auf elektronischem Wege die Schützenkameraden über die voraussichtliche Entwicklung unseres Schützenlebens in diesem Jahr informiert:
„Liebe Schützenkameradinnen und Schützenkameraden,
was vor knapp einem Jahr keiner von uns für möglich gehalten hat, ist nun leider traurige Wahrheit geworden.
Auch in diesem Jahr 2021 liegen, zumindest in der ersten Hälfte des Jahres, alle Aktivitäten des Schützenvereins brach. Noch immer hat uns das Virus fest im Griff. Aber es gibt wenigstens die Hoffnung, dass sich die Situation vielleicht in den letzten beiden Quartalen des Jahres schrittweise verbessern wird.
Was bedeutet das für unseren Verein?
Die Einheitenversammlungen in 2021 und unsere für den 19. März 2021 geplante Jahreshauptversammlung sind/werden ausgefallen/ausfallen. Deswegen bleiben alle Ämter, die im letzten und in diesem Jahr zur Wahl stünden (dieses gilt auch für die einzelnen Einheiten), kommissarisch von den bisherigen Amtsträgern bis zum Nachholen der Einheiten-/Jahreshauptversammlungen besetzt.
Unser Schützenfest und die Schützenfeste der Nachbarvereine werden in diesem Jahr sehr wahrscheinlich erneut Opfer der Corona-Pandemie werden. In einem virtuellen Treffen aller Weseler Schützenvereinspräsidenten wurde dieses einstimmig festgestellt. Wir haben daraufhin beschlossen, dass wir mit unserer Absage warten werden, bis übergeordnete Stellen dieses offiziell machen werden. Somit sind wir, wie im letzten Jahr, mit unseren Vertragspartnern auf der sicheren Seite.
Wie geht es nun mit unserem Schützenverein weiter?
Verlässliche Aussagen kann der Schützenverein, aufgrund der aktuellen Situation, nicht bekannt geben.
Wenn es im dritten oder vierten Quartal dieses Jahres möglich sein wird, hoffen wir, dass Zusammenkünfte auf privater Ebene (wie im letzten Jahr) oder vielleicht Kompaniefeste gefeiert werden können. Inwiefern und mit welchen Auflagen dieses möglich sein wird, haben wir nicht zu entscheiden.
Wie bedauern, dass es in diesen eigenartigen Zeiten nicht möglich ist, Traditionen mit den entsprechenden Festlichkeiten zu verbinden.
Bleibt bis dahin gesund und passt auf euch und auf eure Lieben auf!
Euer Vorstand“  
Der Vorstand der zweiten Kompanie hat in einem Schreiben an die Kompaniemitglieder mitgeteilt, dass das traditionelle Osterfeuer auch in diesem Jahr wegen Corona abgesagt werden muss, aber auch die Hoffnung geäußert, dass hoffentlich bald ein Wiedersehen in der Kompanie stattfinden kann. Der Vorstand wünscht allen Schützenkameraden und deren Familien schöne und erholsame Ostertage.
„Bleibt stark, haltet den Kopf hoch und hoffentlich können wir bald die Hymne, „Schützenfest feiern, jedes Jahr drei Tage lang“ mit ein, zwei Bierchen in der Hand wieder im Kreise singen.“
Das wollen wir alle hoffen.
Die nächste Bataillonsversammlung ist für den 5.11. geplant. Das Franz-Etzel-Pokalschießen musste ebenfalls abgesagt werden.
Im Juli hat der Bataillonsvorstand in einem Rundschreiben allen Vereinsmitgliedern wie folgt Mut gemacht:
„Liebe Schützenkameradinnen, liebe Schützenkameraden,
in normalen Zeiten würden wir jetzt alle gemeinsam in den finalen Vorbereitungen für das diesjährige Schützenfest stecken.
Wir würden das Grün holen, die Kränze binden, die Gemarkung und das Zelt schmücken. Aktionen, die einige von uns noch schöner finden als das Schützenfest selbst.
Letztes Jahr mussten wir schon, zur Sicherheit aller, auf unser Schützenfest verzichten. Und auch dieses Jahr herrschte ganz lange Unsicherheit, durch die sich regelmäßig ändernden Vorschriften im öffentlichen Bereich. Wir haben die Entscheidung so lange wie möglich hinausgezögert und darauf gehofft, dass dieses Jahr wieder ein Schützenfest möglich sei.
Und deswegen fällt es uns heute schwerer, auch für dieses Jahr das Schützenfest absagen zu müssen. Auch 2021 wird es leider kein Schützenfest geben.
Wir überbringen Euch diese Nachricht mit Wehmut und denken dabei an all die Treffen mit Euch, rund ums Schützenfest herum. Die Treffen, die unsere Arbeit so schön machen und uns ständig motivieren.
Ganz besonders werden wir Euch, die Schützen in Uniform, vermissen, gehört ihr doch in dieser Jahreszeit eigentlich zum gewohnten Ortsbild. Und vielen anderen wird es genauso gehen.
Unser erster Gedanke gilt Euch und Eurer Gesundheit und dieser Gedanke hat uns die ganzen vergangenen Monate geleitet, als wir zusammen alle Möglichkeiten, wie dieses Jahr verlaufen könnte, überlegt hatten.
Das Virus wird hoffentlich in absehbarer Zeit soweit eingedämmt sein, dass wir uns mit gutem Gewissen an die Planung unseres geliebten Schützenfestes setzen können. Darauf sollten wir jetzt gemeinsam hinarbeiten, sodass das Schützenfest 2022 ein ganz besonderes Schützenjahr in Obrighoven einleitet.
Aktuell sind sämtliche Aktivitäten im Schützenwesen nicht erlaubt. Jedoch haben wir, nach telefonischen Gesprächen mit der Stadt Wesel, die Erlaubnis bekommen, die Gemarkung zu schmücken. Auch dürfen wir eine Abordnung mit maximal 20 Personen zur Kranzniederlegung zum Ehrenmal entsenden, unter den zu diesem Zeitpunkt bestehenden Corona-Richtlinien.
Falls die Kompanien über die offiziellen Schützenfesttage Aktivitäten am Schützenplatz (Vereinsheim) ausüben wollen, müssen diese sich selbständig mit der Stadt Wesel in Verbindung setzten, einen Ablaufplan und ein Hygienekonzept erstellen und sich dieses von der Stadt Wesel genehmigen lassen!
Wir möchten sämtliche Kameradinnen und Kameraden bitten, an den Schützenfesttagen alles zu unterlassen, was gegen die Corona-Schutzverordnung verstoßen könnte. Dies sind insbesondere Züge in Uniform auf bzw. an/auf öffentlichen Wegen und Orten. Liebe Kameradinnen und Kameraden, was ihr in euren eigenen Anlagen macht, ist eure eigene Privatsache.
In diesen schweren Zeiten zeigte sich besonders der große Zusammenhalt in unserer Gemeinschaft und dass wir es schaffen, das Beste aus der Situation zu machen.
Wir alle vermissen unser Schützenfest, dennoch sollten wir vernünftig bleiben und uns an die vorgegebenen Regeln halten, damit wir den bisherigen Fortschritt nicht wieder kaputt machen.
Bis jetzt ist unser Verein einigermaßen unbeschadet durch die Krise gekommen und wir können nur hoffen, dass es auch so bleibt.
Passt auf Euch auf und bleibt vor allen Dingen gesund.
Sobald es wieder möglich ist, freuen wir uns darauf, wieder mit Euch zusammenzukommen und gemeinsam feiern zu können.
Bis dahin wünschen wir Euch und Euren Familien alles Gute.
Mit kameradschaftlichen Grüßen
Euer Bataillonsvorstand
Wesel, Juli 2021“
EHRENGEDENKEN
Am Freitag, dem 20.08.2021, wäre ohne Corona traditionell am Ehrenmal am Lauerhaas unter Anwesenheit des gesamten Bataillons ein Kranz zum Gedenken an die Kriegstoten und die verstorbenen Kameradinnen und Kameraden, wie jedes Jahr, niedergelegt worden. Dies ging jedoch auch in diesem Jahr nicht. Es konnte daher nur eine Abordnung, bestehend aus den Kompanievorständen, Vertretern des Bataillons, dem Vizepräsidenten und einer Trompeterin des CCL bei der Kranzniederlegung zugegen sein.
Vizepräsident Klaus Strößer hat in seiner Rede dargelegt, dass wir nun schon im zweiten Jahr wegen des Corona Virus kein Schützenfest feiern können. Außerdem gedenkt er der Opfer der Flutkatastrophe in Teilen Deutschlands, würdigt aber auch die große Hilfsbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger. Zu erwähnen sind neben den Opfern weiterer weltweiter Naturkatastrophen auch die Opfer der verfehlten Politik in Afghanistan. In dem heutigen Gedenken werden keine Namen genannt, da diese letzte Ehre den verstorbenen Kameradinnen und Kameraden der letzten zwei Jahre dann erwiesen werden soll, wenn wieder alle zusammen an diesem Ehrenmal stehen können.
FESTIVITÄTEN
Die Schützeninnen und Schützen haben sich jedoch nicht entmutigen lassen und in kleinen Kreisen im Rahmen der Einheiten gefeiert.
Die 1. Kompanie hat am Freitagabend die Fahnen aufgehängt und nach dem Schützenfest auf dem Hof von Carsten Schmäh gefeiert.
Die 2. Kompanie hat am Samstag im Privatgarten von Klaus Schepers in Uniform einen Dämmerschoppen gefeiert.
Die 3. Kompanie hat am Freitag ab 17:00 Uhr die Gemarkung ab dem Marktplatz geschmückt und den Tag anschließend beim Spieß ausklingen lassen. Am Samstag wurde dann zum Frühstück und Grillen ins Feldstübchen geladen.
Der Spielmannszug war am Samstag ab 17.00 Uhr beim bereits seit 2019 amtierenden Königspaar im Garten eingeladen. Aktive Spielerinnen und Spieler sind in Uniform erschienen.
Die Jungschützen haben bei Peter Heinen und der Reiterzug bei Heinrich Buchmann gefeiert.
Bei allen Aktivitäten wurden die Bestimmungen der geltenden Corona-Schutzverordnung strengstens beachtet.
SCHIESSGRUPPE
Große Freude herrschte bei der Schießgruppe. Sie hatte beim Stiftungsvorstand der NISPA einen Antrag auf Unterstützung zur Anschaffung von drei Luftgewehren und einem Red-Dot-Lasergewehr gestellt. Der Antrag wurde genehmigt und die Gewehre wurden von Herrn Reinhard Hoffacker, Generalbevollmächtigter der NISPA und Frau Andrea Ley, Centerleiterin der NISPA an den 1. Vorsitzenden der
Schießgruppe, Herrn Dirk Pagojus, übergeben. Auch die Jugend bekommt mit dem Lasergewehr erstmals das Gefühl, ganz aktiv am Schießen teilzunehmen.
Die Gewehre wurden der Schießgruppe beim Sommerfest am 23.07. vom Präsidenten offiziell übergeben. Dies war auch die erste Veranstaltung der Schießgruppe nach 16 Monaten. Neben den Gewehren wurden auch von zwei ortsansässigen Geldinstituten die kompletten Kosten für die schöne Hütte zum Aufstellen für Gegenstände für die Förderung des Sports gespendet. Hiermit bedankt sich der Schützenverein Obrighoven bei unseren beiden Weseler Geldinstituten recht herzlich. Der Vorsitzende der Schießgruppe, Dirk Pagojus, hat dem Präsidenten und dem Vizepräsidenten je einen Orden für diese besonderen Verdienste verliehen.
Die Schießgruppe hat am 03.10. nach zwei Jahren wieder ihre Planwagentour durchführen können und am 17.12. ebenfalls nach zwei Jahren wieder eine Weihnachtsfeier mit Tombola veranstaltet.
HERBSTFEST
Das Herbstfest des Bataillons hat am 31.10. ab 20:00 Uhr im Saal Schepers stattgefunden. Präsident Michael Hergaden und Vizepräsident Klaus Strößer freuen sich, endlich wieder gemeinsam mit den Schützenkameradinnen und Kameraden ein paar schöne Stunden verbringen zu können. Auch hier wurden die 3-G-Regeln beachtet.
Zu erwähnen ist noch der Spielenachmittag der 2. Kompanie am 27.11. ab 14:00 Uhr im Mehrzweckgebäude. Die Teilnahme war sehr rege, aber jeder Kamerad musste seinen Impfnachweis vorlegen.
JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG
Am 05.11.2021 bestand zum ersten Mal nach fast zwei Jahren die Möglichkeit, wieder eine Jahreshauptversammlung im Saal Schepers durchzuführen. Auf die Einhaltung der 3-G-Regeln wurde besonders geachtet. Außerdem musste vorab eine schriftliche Anmeldung bei den Einheitenführern erfolgen.
Folgende Tagesordnung wurde behandelt:
01 Begrüßung
02. Verlesung und Genehmigung der Niederschrift von der Bataillonsversammlung
     am 18.10.2019
03. Kassenbericht zum Geschäftsjahr 2019 und Geschäftsjahr 2020
04. Bericht der Kassenprüfer für die Geschäftsjahre 2019 und 2020
05. Entlastung des geschäftsführenden Vorstandes
06. Wahl neuer Kassenprüfer
07. Wahlen
     a) Bataillonsoffizier
08. Geschäftsordnung Ältestenrat
09. Beförderungen und Auszeichnungen
10. Wahl zur Ehrenmitgliedschaft
11. Verschiedenes
Präsident Michael Hergaden, Wesel den 09.09.2021
Die neue Geschäftsordnung des Ältestenrates war der Einladung beigefügt.
Für die Chronik gilt es zu berichten, dass sich künftig Christoph Neumann zusammen mit Birgit Strößer um die Organisation des Kinderschützenfestes kümmert. Katja Koch hört nach vielen Jahren auf. Wir alle sagen recht herzlichen DANK liebe Katja.
Wolfgang Koslitz hört als Bataillonsschießoffizier auf, zum Nachfolger wurde Carsten Triebsees gewählt. Auch dir lieber Wolfgang recht herzlichen DANK.
Folgende Beförderungen wurden ausgesprochen:
Jörg Westermann zum Oberleutnant
Carsten Triebsees zum Leutnant
Thorsten Triebsees zum Leutnant
Udo Wasilewski zum Leutnant
Dieter Hochstrat zum Leutnant
Rolf Döring zum Hauptmann
Die neue Geschäftsordnung des Ältestenrates wurde nach einigen Diskussionen verabschiedet, der bisherige Ältestenrat aufgelöst und wird sich in den nächsten Monaten neu konzipieren.
.
Hauptmann Rolf Döring wurde zum Ehrenmitglied gewählt.
Unser Verein hat aus dem Corona-Fonds des Landes einen pauschalen Zuschuss erhalten, der nach Vorlage eines Verwendungsnachweises spitz abgerechnet wird.
Dirk Pagojus schilderte die Situation des Arbeitskommandos, das aus Altersgründen bald nicht mehr wie gewohnt zu Schützenfest tätig werden kann. Er bittet die Schützenkameraden eindringlich, in sich zu gehen und vielleicht Mitglied im Arbeitskommando zu werden. Das ist, neben der Arbeit, insgesamt eine lustige Truppe. Die Einheitenführer der 2. Kompanie, Rainer Jansen, und der 3. Kompanie, Andre Nissing, versprachen, in ihren Einheiten die Werbetrommel zu rühren. Außerdem würden sie bei Bedarf in Zukunft Personal aus den Einheiten zur Mithilfe abstellen.
Die Organisatorin Birgit Strößer und der Organisator Christoph Neumann des Kinderschützenfestes haben zu Nikolaus Tüten an die Kinder verteilt.
SENIORENNACHMITTAG
In diesem Jahr fand auch wieder ein Seniorennachmittag im Saal Schepers statt. Präsident Michael Hergaden begrüßte den amtierenden Kaiser und den amtierenden König sowie die Ehrenmitglieder und die Witwe unseres verstorbenen Ehrenpräsidenten, Gerda Kleinoeder. Insgesamt waren 66 Kameraden der Einladung gefolgt. Einen großen Weihnachtsstern gab es für Leni Schepers, die sich aus der Küche verabschiedete und für Ulla Schepers als ihre Nachfolgerin. Außerdem erhielt die Ehefrau von Kurt Thomas als älteste Teilnehmerin des Seniorennachmittages einen großen Weihnachtsstern.
Erstmals anwesend bei dieser Veranstaltung waren Ehrenoberstleutnant Horst Lüdtke und Ehrenhauptmann Rolf Döring mit Gattin.
Für Kurzweil an diesem Nachmittag sorgten Kathrin Strößer mit einem Gedichts Vortrag und die Theatergruppe mit 3 kurzen, sehr lustigen Stücken.
Die gewohnte musikalische Begleitung durch Rainer Janßen und Wilfried Borgard musste in diesem Jahr wegen einer Corona-Erkrankung ausfallen.
Präsident Michael Hergaden führte noch ein Corona-Gewinnspiel mit 3-fach und 2-fach Geimpften durch, bei dem es reichlich Alkoholisches zu trinken und einige Flaschen die es nach gewissen Fragen für einige Kameraden gab.
VERSTORBENE
In diesem Jahr gedenken wir folgenden verstorbenen Kameraden:
Stabsgefreiter Reinhard Bauhaus (28.12.2020), 52 Jahre Mitgliedschaft
Hauptmann Horst Schafaff (05.03.2021), 62 Jahre Mitgliedschaft
Oberleutnant Heinrich Weyer (07.04.2021), 74 Jahre Mitgliedschaft
Hauptmann Heinrich Kleinlangenhorst (03.10.2021), 72 Jahre Mitgliedschaft
Ehrenpräsident Herbert Laader (27.10.2021), 68 Jahre Mitgliedschaft
Ehrenhauptmann Heinrich Hochstrat (14.11.2021), 51 Jahre Mitgliedschaft
Wir werden unseren Kameraden immer ein würdiges Andenken bewahren, in dem wir die Tradition in ihrem Sinne weiterführen.
Wir bedanken uns für die langjährige Treue zu unserem Verein.
Obrighoven, im Dezember 2021, Der Vorstand
Vereinsjubiläen 2021
25 Jahre Mitgliedschaft
Oberleutnant Thomas Alberts, 1. Kompanie
Schütze Martin Spaltmann, 1. Kompanie
Obergefreiter Stefan Sill, 1. Kompanie
Unteroffizier Rainer Fest, 1. Kompanie
Feldwebel Rudolf Schlösser, 2. Kompanie
Stabsgefreiter Werner Kölken, 3. Kompanie
Oberleutnant Klaus Hanauska, 3. Kompanie
Leutnant Tim Müller, 3. Kompanie
40 Jahre Mitgliedschaft
Hauptmann Jürgen Nietsch, 1. Kompanie
Stabsunteroffizier Reinhard Malberg, 1. Kompanie
Gefreiter Adolf Reinelt, 1. Kompanie
Stabsgefreiter Werner Hötten, 2. Kompanie
Stabsgefreiter Walter Büscher, 3. Kompanie
50 Jahre Mitgliedschaft
Stabsgefreiter Rolf Schlusemann, 1. Kompanie
Unteroffizier Harry Knoll, 1. Kompanie
Unteroffizier Günter Krott, 1. Kompanie
Stabsgefreiter Manfred Majert, 2. Kompanie
60 Jahre Mitgliedschaft
Ehrenleutnant Wilfried Borgard, ‚Spielmannszug
Stabsgefreiter Karl-Heinz Scholten, 2. Kompanie
Ehrenleutnant Karl Hochstrat, 2. Kompanie
65 Jahre Mitgliedschaft
Ehrenoberst Gerd Mölleken, 1. Kompanie
Bereits zum zweiten Mal bestand keine Möglichkeit, die Ehrungen im würdigen Rahmen zu vollziehen. Die Ehrungen der Jahre 2020 und 2021 werden jedoch auf jeden Fall nachgeholt, sobald hierzu wieder die Möglichkeit besteht.
JAHRESAUSKLANG
Zum Jahresende hat der Bataillonsvorstand allen Vereinsmitgliedern in schriftlicher Form beste Wünsche für das Jahr 2022 zukommen lassen. Dieses Schreiben wurde eingeleitet durch ein sehr schönes Gedicht von Kathrin Strößer:
„Die Häuser sind wieder festlich geschmückt,
die Kinder schauen ganz verzückt.
Stille senkt sich über Stadt und Haus
Und keiner geht mehr auf die Straße hinaus.
Ja, das Weihnachtsfest steht bevor,
doch es ist seltsamer als die Jahre zuvor.
Irgendetwas fehlt in diesem Jahr!
Oder nehmen wir es nur anders wahr?“
„Liebe Schützenkameradinnen, liebe Schützenkameraden,
das zurückliegende Jahr 2021 war, wie schon 2020,
vor allem durch Einschränkungen in unserem Leben geprägt.
Wir durften leider unser Schützenfest wieder nicht feiern.
Jedoch konnten wir uns, über Schützenfest
In kleinen Gruppen treffen und Zeit miteinander verbringen,
was natürlich nicht vergleichbar ist.
So bleibt nur die durchaus berechtigte Hoffnung, dass im kommenden Jahr 2022 alles besser wird.
Dass wir uns mit unseren Familien, Freunden und unserer Schützenfamilie wieder in der gewohnten Weise treffen und feiern können.
Vorher jedoch stehen die Weihnachtsfeiertage und der Jahreswechsel an.
Beides wollen wir in Ruhe und Frieden begehen, um dann mit Optimismus in die Zukunft zu sehen.
In diesem Sinne wünschen wir Euch allen eine schöne, stressfreie und besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2022.
Der Bataillonsvorstand“
Die Einheiten haben ebenfalls beste Wünsche für das Weihnachtsfest und das neue Jahr an ihre Mitglieder versandt.
Der Chronist hofft, in der Chronik für das Jahr 2022 wieder über schönere Dinge berichten zu können.
Zurück zum Seiteninhalt